Navigation

Aktuelles

Hello Members and British Bike Riders!

Schraubzeit!

Die Jahreszeit, in der die Werkzeuge das Sagen haben, geht nun zu Beginn des Februars ihrem lange erwarteten Ende zu. Nach den närrischen Tagen werden wohl, abgesehen von den eisbärtigen und winterfesten Freunden kalter Finger, die ersten Bruchstrichfahrer ihr zweirädriges Fahrgerät nach dem Winterschlaf wieder aktivieren.

Die operativen Eingriffe und Ersatzteiltransplantationen an Motoren, Getriebe und Fahrwerk sollten dann weitgehendst abgeschlossen sein. Mögen ab dann die Stimmen der Schraubenschlüssel, der Knarren und der Stecknüsse, auch deren Kollegen aus dem Elektrowerkzeugbereich, verstummen und sich deren Existenz nur noch für Notfallbehandlungen bereithalten.

Die Ehefrauen oder Lebensgefährtinnen der Motorrad Chirurgen bekommen ihre Männer wieder des Öfteren zu sehen. Oder umgekehrt. Jetzt braucht nur noch die Erderwärmung zum gleichen gezielten Genussresultat zu führen wie im vergangenen Jahr, was für eine super Saison. Acht Monate fast ausschließlich herrliches Wetter! Das gleich bitte auch für 019! Heisszeit ist besser als Eiszeit, Optimismus ist wohl angebracht!

Für 019 wünsche ich uns allen, dass wir von weiteren wahnwitzigen geistigen Ergüssen unserer politischen Administration verschont bleiben. Es reicht allmählich! Alle Nase lang wird eine neue Sau durchs Dorf getrieben, die für Unruhe sorgt! Der europäische Fahrzeugherstellerlobbyismus möchte am liebsten dafür sorgen, dass unsere historischen Oldtimerbikes aus der motorisierten Vorwärtsbewegung verbannt werden.

In einigen Städten unseres Nachbarlandes Frankreich ist das schon so. Erst sind es die Autos mit Dieselmotoren und danach mit Sicherheit die älteren Benziner. Und weil es ohne massiven Druck aus der Bevölkerung geklappt hat, später auch die Motorräder Und alles wird jenseits des gesunden Menschenverstandes, mit der großen Lüge der Umweltbelastung begründet! Erwiesen ist aber noch immer, recht deutlich von wissenschaftlichen Instituten und Gremien, ausgerechnet, dass der Betrieb eines alten Fahrzeuges, welches vor fünfzig Jahren gebaut wurde, noch weitere 50 Jahre erforderlich ist, um die gleichen Emissionswerte zu erreichen, die ein neues Fahrzeug, das nagelneu produziert wird, schon während der Herstellung erzeugt.

Somit gehe ich mal einfach dieser Theorie nach, und gaukele mir vor, dass ich mit dem Betrieb eines fast fünfzig Jahre alten Motorrades die Umwelt weniger belaste, als wenn ich mir ein Neues anschaffen würde. Aber trotz allen Unkenrufen möchte ich auch weiterhin Optimist bleiben und verbleibe in der Hoffnung, dass alles nicht so kommt, wie man es befürchten muss. (Dazu ein markanter Satz aus deiner Nachbarstadt lieber Klaus: Et hätt noch immer jot jejange! ww) Ein Letztes noch: Wer's noch nicht mitbekommen hat, die JHV 019 wird vom CBBC Niederrhein – Stammtisch ausgerichtet, allerdings an einem anderen Ort. Bisher fand das Treffen immer am Holländer See in Geldern statt. Der Platz steht den Freunden vom Niederrhein nicht mehr zur Verfügung, aber die Mannen und Frauen um Klaus Salewski haben eine neue Location aufgetrieben. Näheres darüber wird in dieser Info bekannt gegeben incl. einer neuen Einladung auf der Rückseite.

Hier schließe ich das Vorwort mit den besten Grüßen an Alle!

Euer 1. Vorsitzender!

... und wie immer: Wunsch an jeden bei allen Ausritten: "Immer Öl im Tank oder in der Wanne, immer Druck auf dem Kolben, und vor allen Dingen, Kopf oben und Gummi unten" !